Der Gitarrist verirrt sich auf dem Weg zu seinem Auftritt

Als Gitarrist habe ich viele Auftritte.

Kürzlich wurde ich von einem Bestattungsunternehmer gebeten, bei einer Trauerfeier für einen obdachlosen Mann zu spielen. Da er weder Familie noch Freunde hatte, sollte die Trauerfeier auf einem Armenfriedhof im Hinterland stattfinden.

Da ich mich im Hinterland nicht auskannte, verirrte ich mich.

Als ich schließlich mit einer Stunde Verspätung ankam, sah ich, dass der Bestattungsunternehmer offensichtlich schon weg war und der Leichenwagen nicht in Sicht war. Es waren nur noch die Totengräber und die Crew da, die gerade zu Mittag aßen.

Ich fühlte mich schlecht und entschuldigte mich bei den Männern für meine Verspätung. Ich ging an den Rand des Grabes und schaute hinunter, und der Deckel der Gruft war bereits aufgesetzt. Ich wusste nicht, was ich sonst tun sollte, also begann ich zu spielen.

Die Arbeiter legten ihr Mittagessen weg und versammelten sich um mich. Ich spielte mit Herz und Seele für diesen Mann ohne Familie und Freunde. Ich spielte für diesen obdachlosen Mann, wie ich es noch nie zuvor getan hatte.

Und als ich ‘Amazing Grace’ spielte, begannen die Arbeiter zu weinen. Sie weinten, ich weinte, wir weinten alle zusammen.

Als ich fertig war, packte ich meine Gitarre ein und ging zu meinem Auto. Obwohl mein Kopf tief hing, war mein Herz voll.

Als ich die Tür zu meinem Auto öffnete, hörte ich einen der Arbeiter sagen: “So etwas habe ich noch nie gesehen, und ich habe zwanzig Jahre lang Klärgruben eingebaut.”

Offenbar bin ich immer noch verloren…