Die Frau ist erstaunt über die Toleranz von Opa gegenüber dem Jungen

Eine Frau trifft in einem Lebensmittelladen auf einen Großvater und seinen schlecht erzogenen 3-jährigen Enkel.

Es ist ihr klar, dass der Großvater alle Hände voll zu tun hat mit dem Kind, das im Süßigkeitengang nach Süßigkeiten, im Keksgang nach Keksen usw. schreit.

In der Zwischenzeit arbeitet sich der Großvater vor und sagt mit kontrollierter Stimme: “Ruhig, Albert, es dauert nicht lange – ruhig, Junge.”

Bei einem weiteren Ausbruch hört sie, wie Opa ruhig sagt: “Ist schon gut, Albert, nur noch ein paar Minuten, dann sind wir hier weg. Halte durch, Junge.”

An der Kasse wirft der kleine Terrorist Gegenstände aus dem Einkaufswagen, und Opa sagt wieder mit kontrollierter Stimme: “Albert, Albert, entspann dich, Kumpel, reg dich nicht auf. Wir sind in fünf Minuten zu Hause; bleib cool, Albert.”

Beeindruckt geht die Frau nach draußen, wo Opa gerade seine Einkäufe und den Jungen in den Wagen lädt.

“Wissen Sie, Sir, es geht mich ja nichts an, aber Sie waren erstaunlich da drin. Ich weiß nicht, wie Sie das gemacht haben. Sie haben die ganze Zeit die Ruhe bewahrt, und egal, wie laut und störend er wurde, Sie haben einfach immer wieder ruhig gesagt, dass alles in Ordnung kommt. Albert kann sich sehr glücklich schätzen, Sie als seinen Opa zu haben.”

“Danke, Lady”, sagte Gramps,

“Aber ich bin Albert – der kleine Mischling heißt Carl und ich werde eine Menge Whiskey trinken, wenn ich nach Hause komme.”