Ein australischer Armeerekrut schickt einen Brief nach Hause

Liebe Mum & Dad,

mir geht es gut. Ich hoffe, Dir geht es auch gut. Sag meinen großen Brüdern Doug und Phil, dass die Armee besser ist als die Arbeit auf dem Bauernhof – sag ihnen, sie sollen sich beeilen, bevor die Jobs alle weg sind! Am Anfang habe ich mich nur langsam eingelebt, weil man nicht vor 6 Uhr morgens aufstehen muss. Aber jetzt schlafe ich gerne aus, weil man vor dem Frühstück nur noch das Bett machen, die Stiefel putzen und die Uniform reinigen muss. Keine Kühe zu melken, keine Kälber zu füttern, kein Futter zu stapeln – gar nichts! Ihr müsst zwar duschen, aber das ist nicht so schlimm, denn es gibt jede Menge heißes Wasser und sogar ein Licht, damit ihr sehen könnt, was ihr tut!

Zum Frühstück gibt es Müsli, Obst und Eier, aber keine Kängurusteaks oder Opossumeintopf wie bei Mama. Erst mittags gibt’s wieder was zu essen, und dann sind die Jungs aus der Stadt schon tot, weil wir einen Marsch hinter uns haben – das ist ja wie ein Spaziergang zur Windmühle auf der Koppel!

Das wird meine Brüder Doug und Phil vor Lachen umbringen. Ich bekomme immer wieder Medaillen fürs Schießen – keine Ahnung, warum. Das Ziel ist so groß wie der Hintern eines Opossums, und es bewegt sich nicht, und es schießt nicht zurück, wie die Johnsons, als unser großer Scrubber-Bulle letztes Jahr vor der Ekka in ihre Preiskühe geriet! Alles, was du tun musst, ist es dir bequem zu machen und das Ziel zu treffen! Du musst nicht einmal deine eigenen Patronen laden, sie werden in kleinen Schachteln geliefert, und du musst dich beim Nachladen nicht gegen den Überrollbügel des Roo-Shooting-Trucks stemmen!

Manchmal muss man mit den Jungs aus der Stadt ringen, und ich muss sehr vorsichtig sein, weil sie leicht zerbrechen – es ist nicht so, als würde man mit Doug und Phil und Jack und Boori und Steve und Muzza auf einmal kämpfen, wie wir es zu Hause nach der Musterung tun.

Es hat sich herausgestellt, dass ich auch kein schlechter Boxer bin, und es sieht so aus, als wäre ich der Beste, den der Zug hat, und ich wurde nur von diesem einen Kerl von den Pionieren besiegt – er ist 1,90 m groß und 15 Kilo schwer und hat drei Pickel auf den Schultern, und wie du weißt, bin ich nur 1,90 m groß und acht Kilo schwer, aber ich habe mit ihm gekämpft, bis die anderen Kerle mich in die Kneipe getragen haben.

Ich kann mich nicht über die Armee beschweren – sag den Jungs, sie sollen schnell eintreten, bevor sich herumspricht, wie gut sie ist.

Deine dich liebende Tochter,

Sheila.