Ein sehr wohlhabender Anwalt in einer Kleinstadt ist dafür berüchtigt, dass er nie Geld an eine Wohltätigkeitsorganisation spendet

Ein sehr wohlhabender Anwalt in einer Kleinstadt ist dafür berüchtigt, dass er nie Geld für wohltätige Zwecke spendet, die ihm in den Weg kommen.

Das örtliche Tierheim weiß, dass er einen Hund hat, und sie denken, dass dies ihr Weg zu seiner Brieftasche sein könnte.

Sie gehen zu seiner Tür und er antwortet: “Was wollen Sie?”

Eine der Damen antwortet: “Hallo Mr. Smith. Wir wissen, dass Sie sehr wohlhabend sind, und wir wissen auch, dass Sie nie für wohltätige Zwecke spenden. Würden Sie nicht gerne einer Organisation etwas zurückgeben, die Hunden hilft, die so sind wie Ihre eigenen?”

Der Anwalt sieht ihr direkt in die Augen und antwortet: “Wissen Sie auch, dass meine beiden Eltern lebensbedrohlich erkrankt sind und die Arztrechnungen ein Vielfaches ihres eigenen Einkommens betragen?”

Die Frau ist verblüfft und antwortet: “Nun… Nein… ich dachte…”

Er unterbricht sie: “Wussten Sie auch, dass der Mann meiner Schwester sie und ihre beiden Kinder ohne einen Pfennig verlassen hat?”

Immer noch stotternd antwortet sie: “Ähm… Oh mein….”

“Und mein Bruder hat im Krieg seine Beine verloren”, fährt der Anwalt fort.

Zu diesem Zeitpunkt sind die Leute aus der Unterkunft sprachlos und sagen kein Wort.

Dann schließt er ab: “Wenn sie keinen Cent bekommen, erwarten Sie dann, dass sie es auch bekommen?”