Mann und Strauß

Ein Mann betritt ein Restaurant mit einem ausgewachsenen Strauß hinter sich, und als er sich setzt, kommt die Kellnerin und fragt nach der Bestellung.

Der Mann sagt: “Ich nehme einen Hamburger, Pommes frites und eine Cola”, und wendet sich an den Strauß.

“Was möchten Sie?” “Ich nehme das Gleiche”, sagt der Strauß.

Kurze Zeit später kommt die Kellnerin mit der Bestellung zurück.

“Das macht dann 6,40 Pfund,” und der Mann greift in seine Tasche und holt das genaue Wechselgeld heraus, um zu bezahlen.

Am nächsten Tag kommen der Mann und der Strauß wieder und der Mann sagt: “Ich nehme einen Hamburger, Pommes frites und eine Cola”, und der Strauß sagt: “Ich nehme dasselbe.”

Wieder greift der Mann in seine Tasche und bezahlt mit dem genauen Wechselgeld.

Das wird zur Routine, bis die beiden eines späten Abends wieder eintreten.

“Das Übliche?”, fragt die Kellnerin.

“Nein, heute ist Freitagabend, also nehme ich ein Steak, Ofenkartoffeln und Salat”, sagt der Mann.

“Für mich das Gleiche”, sagt der Strauß.

Kurze Zeit später kommt die Kellnerin mit der Bestellung und sagt: “Das macht dann 12,62 Pfund”. Wieder holt der Mann das genaue Wechselgeld aus seiner Tasche und legt es auf den Tisch.

Die Kellnerin kann ihre Neugierde nicht länger zurückhalten

“Entschuldigen Sie, Sir

Wie schaffen Sie es, jedes Mal das genaue Wechselgeld aus Ihrer Tasche zu holen?”

“Nun”, sagt der Mann, “vor einigen Jahren habe ich beim Aufräumen des Dachbodens eine alte Lampe gefunden.

Als ich daran rieb, erschien ein Dschinni und bot mir zwei Wünsche an.

Mein erster Wunsch war, dass ich, wenn ich jemals für etwas bezahlen müsste, einfach meine Hand in die Tasche stecken würde, und der richtige Geldbetrag wäre immer da.”

“Das ist genial!”, sagt die Kellnerin.

“Die meisten Leute würden sich eine Million Pfund oder so wünschen, aber du wirst immer so reich sein, wie du willst, solange du lebst!”

“Stimmt genau! Ob es nun ein Liter Milch oder ein Rolls Royce ist, das genaue Geld ist immer da”, sagt der Mann.

Die Kellnerin fragt: “Noch etwas, mein Herr, was hat es mit dem Strauß auf sich?”

Der Mann seufzt und antwortet: “Mein zweiter Wunsch war eine große Tussi mit langen Beinen, die mit allem einverstanden ist, was ich sage!”