Ein alter Mann war beim Fischen

Ein alter Mann war eines Tages zum Angeln unterwegs und machte seine Sache recht gut.

Er bewahrte alle seine Fänge in einem 5-Gallonen-Eimer am Rande des Wassers auf, neben seinen Füßen.

Ein junger staatlicher Wildhüter, frisch von der Akademie, kam auf ihn zu und wollte den Angelschein des alten Mannes sehen und seine Fische inspizieren.

Der junge Aufseher wusste, dass er einen Volltreffer gelandet hatte, als er den Inhalt des Eimers sah.

Nicht schlecht für seine erste Woche im Job!

Der alte Mann sagte,

“Nein, Sir, ich kann mir schon vorstellen, was Sie denken müssen – aber ich habe diese Fische nicht gefangen.

Diese Fische hier sind meine Haustiere.

Es hat mich einige Zeit gekostet, aber ich habe meinen Fischen beigebracht, in die Mitte des Teiches zu schwimmen, ein wenig herumzuplatschen und dann, wenn ich pfeife, kommen sie zurück und springen wieder in den Eimer!

Natürlich dachte der Wildhüter, dass er lügt, aber er wollte sich auf Kosten des alten Mannes ein wenig amüsieren.

Er willigte ein, den alten Mann “seine Unschuld beweisen” zu lassen.

Der alte Mann beugte sich also hinunter, kippte vorsichtig den Eimer um, schüttete alle Fische ins Wasser und sprach leise mit ihnen, während sie zur Mitte des Teiches schwammen.

Er richtete sich wieder auf und starrte einige Minuten lang konzentriert in die Ferne.

Nach einer Weile höhnte der Wildhüter,

“Na, komm schon – willst du nicht nach den Fischen pfeifen?!?”

Der alte Mann wandte seinen Blick vom Horizont ab, sah den jungen Wildhüter an und sagte,

“Wofür pfeifen?”