Jake und Saul

Jake und Saul sind zwei alte Witwer im Ruhestand, die nahe beieinander wohnen und sich ständig gegenseitig kontrollieren.

Ein Großteil ihrer Beziehung beruht eher auf Pragmatismus als auf echter Freundschaft oder persönlicher Zuneigung.

Eines Tages, als Saul seinen Morgenkaffee trinkt, schlägt er die Morgenzeitung auf und blättert auf die Seite mit den Todesanzeigen.

Er bekommt den Schock seines Lebens, als er seinen eigenen Nachruf in der Spalte sieht.

Ihm wird klar, dass die Anfrage nach Informationen über ihn in der Lokalzeitung einige Monate zuvor der Vorbereitung auf dieses Ereignis diente.

Er vermutet richtig, dass es sich um einen falschen Eintrag in ihrer Datenbank handelt, verfrüht und fehlerhaft.

Trotzdem ist er aufgeregt und verärgert, also ruft er Jake an.

“Jake, bist du schon wach?”

Jake antwortet verschlafen: “Ja, aber ich mache mir erst jetzt meinen Kaffee.”

“Jake, schlag die Zeitung auf Seite 31 auf.”

“Wieso, was steht denn in der Zeitung?”

“Jake, nimm die Zeitung und schlage sie JETZT auf Seite 31 auf!”

“Ok, ok, ich habe die Zeitung hier, also was steht auf Seite 31?”

“Jake, schlag die Zeitung schon auf Seite 31 auf!”

“In Ordnung, sei nicht so eine Nervensäge so früh am Morgen. Also, was steht auf Seite 31, das so wichtig ist?”

“Jake, schau mal unten in Spalte 4.”

“Warum? Worum geht es in dem Artikel?”

“Jake, lies schon die Geschichte am Ende der Spalte!”

“OK, OK, ich fange an, die Spalte zu lesen, wenn du aufhörst, mir ins Ohr zu brüllen!”

Das Papier raschelt ein paar Sekunden lang, dann folgt eine lange stille Pause.

Schließlich meldet sich Jake leise und ängstlich in der Leitung,

“Also Saul, von wo aus rufst du mich gerade an?”