Witze: Aschenputtel war jetzt 75 Jahre alt

Aschenputtel war jetzt 75 Jahre alt.

Nach einem erfüllten Leben mit dem inzwischen verstorbenen Prinzen saß sie glücklich in ihrem Schaukelstuhl und beobachtete die Welt von ihrer Veranda aus, wobei ihr der Kater Alan Gesellschaft leistete.

Eines sonnigen Nachmittags erschien die gute Fee wie aus dem Nichts.

Aschenputtel sagte: “Gute Fee, was machst du hier nach all den Jahren?”

Die gute Fee antwortete: “Nun, Aschenputtel, da du seit unserer letzten Begegnung ein gutes, gesundes Leben geführt hast, habe ich beschlossen, dir drei Wünsche zu erfüllen.

Gibt es etwas, wonach sich dein Herz noch sehnt?”

Aschenputtel war überglücklich, und nach einigem Nachdenken, fast unter ihrem Atem, äußerte sie ihren ersten Wunsch:

“Ich wünschte, ich wäre unermesslich reich.”

Augenblicklich verwandelte sich ihr Schaukelstuhl in massives Gold. Aschenputtel war fassungslos.

Alan, ihr alter treuer Kater, sprang von ihrem Schoß und huschte an den Rand der Veranda, wo er zitternd vor Angst sagte: “Oh, danke, gute Fee!”

Die gute Fee erwiderte: “Das ist das Mindeste, was ich tun kann. Was wünscht sich dein Herz für deinen zweiten Wunsch?”

Aschenputtel schaute auf ihren gebrechlichen Körper hinunter und sagte: “Ich wünschte, ich wäre wieder jung und voll von der Schönheit der Jugend.”

Sofort wurde ihr Wunsch Wirklichkeit, und ihr schönes, jugendliches Gesicht kehrte zurück.

Aschenbrödel spürte, wie etwas in ihr aufblühte, das jahrelang geschlummert hatte.

Und längst vergessene Kraft und Vitalität begannen ihre Seele zu durchdringen. “Die gute Fee sprach wieder:

“Du hast noch einen Wunsch frei, was möchtest du haben?”

Aschenputtel schaute zu der verängstigten Katze in der Ecke hinüber und sagte: “Ich wünsche mir, dass du Alan, meinen alten Kater, in einen schönen und gut aussehenden jungen Mann verwandelst.”

Auf magische Weise veränderte sich Alans biologisches Erscheinungsbild so grundlegend, dass er am Ende als ein Junge vor ihr stand, der so schön war, wie weder sie noch die Welt ihn je gesehen hatte, so schön, dass die Vögel vom Himmel zu seinen Füßen fielen.

Die gute Fee ergriff erneut das Wort: “Herzlichen Glückwunsch, Aschenputtel. Genieße dein neues Leben!”

Und mit einem flammenden Schock hellblauer Elektrizität war sie verschwunden.

Ein paar unheimliche Augenblicke lang sahen sich Alan und Cinderella in die Augen.

Aschenputtel saß atemlos da und starrte auf den umwerfend perfekten Jungen, den sie je gesehen hatte.

Dann ging Alan zu Cinderella hinüber, die wie gebannt in ihrem Schaukelstuhl saß, und nahm sie in seine starken, jugendlichen Arme.

Er lehnte sich dicht an ihr Ohr, flüsterte und wehte mit seinem warmen Atem ihr goldenes Haar an:

“Ich wette, du bereust es jetzt, mich kastrieren zu lassen, nicht wahr?”